Dienstag, 30. Dezember 2014

Last-Minute DIY Silvesterdeko

Da wir ja Silvester dieses Jahr mit Raclette und lieben Gästen bei uns zu Hause verbringen musste natürlich noch schnell eine Dekoidee her.
Insgeheim träume ich ja von einer filmreifen Tafel in Gold und Silber mit viel Glitzer und riesen "2015" Luftballon.
Tja, in der Realität waren Feiertage, wir waren viel unterwegs und Tischdeko in Glitzer-Gold-Silber treibt man auch nicht so spontan und überall auf und da 2014 hier sowieso schon recht viel gefaltet wurde (Tulpen und Schmetterlinge) gibt´s also auch zu Silvester gefaltete Deko und nächstes Jahr kümmere ich mich rechtzeitig um meine Traumdeko.
 

Auf unserem Tisch gibt´s Glückskleeblätter und Glückskäferchen, als Tischkärtchen, Tischlicht und Besteckbeutel.
Dafür braucht man gar nicht viel und könnte es sogar erst kurz vor Eintreffen der Gäste vorbereiten.
 
Ihr braucht:
- Buntes Origami-Papier in Grün und Rot, es reichen auch kleine Notizzettel
- Butterbrotbeutel
- einen schwarzen Filzstift und Buntstifte
- Klebestift
 
Für die Tischkärtchen falten wir zuerst je ein Kleeblatt aus einem grünen quadratischen Papier
 

Zu jedem Kleeblatt brauchen wir dann noch ein Glückskäferchen, dazu brauchen wir rotes Papier

 
Mit der Falterei seid ihr jetzt schon fertig, ihr platziert das Käferchen jetzt mit etwas Kleber auf dem Kleeblatt und beschriftet es mit dem Namen eines Gastes
 

 
Dazu passend habe ich Tischlaternen aus Butterbrottüten gebastelt, zuerst habe ich oben den gezackten Rand abgeschnitten und zwei größere Käfer gefaltet.
 

 
Ich habe auf jede Seite einen Käfer geklebt und das neue Jahr und Kleeblättchen mit Buntstiften aufgemalt.
Trocknen lassen, Kerzenglas in die Tüte und schon fertig!
 

 
Ich werde evtl. das Besteck und die Serviette in einen Butterbrotbeutel stecken und auf die Teller legen.
Dazu habe ich den Rand abgeschnitten und am oberen Rand mit einem Stanzer Schneeflocken ausgestanzt.
Mit roter Farbe die ich noch vom Weihnachtskarten-DIY hatte, habe ich Fingerabdrücke auf der Tüte verteilt und mit dem schwarzen Filzstift Beinchen und Köpfchen angemalt, "2015" draufgepinselt und fertig.
 


 
Wie der Tisch dann fertig aussieht noch mit Kerzen und Schweinchen und Co. kann man ganz bestimmt bei instagram sehen.
Wie wird euer Silvestertisch aussehen, vielleicht so glitzrig wie in meiner Vorstellung?!
Erzählt es mir gern in den Kommentaren!
 
Bleibt die Outfitfrage, das wird wohl auch so ein Last-Minute-Ding wie so vieles in diesem Monat.
Ob es dieses Jahr einen Jahresrückblick gibt entscheide ich ganz spontan.
 
Erstmal wünsche ich euch einen guten Rutsch, eine tolle Silvesternacht auf der Party beim Raclette, auf der Couch oder wo und wie auch immer und nur das Allerbeste für 2015.
Ich danke Euch für das Jahr 2014, eure lieben Kommentare, Mails und vor allem Euer Verständnis für den kleinen Blogrückzieher Ende diesen Jahres.
Möge 2015 ein gutes Jahr für uns alle werden, Wünsche erfüllen und uns glücklich sein lassen mit kleinen Momenten und vielleicht auch größeren, möge es ein wunderbares Jahr für uns alle werden und besonders für die, mit denen es dieses Jahr nicht so gut gemeint hat.

Freitag, 26. Dezember 2014

Ein bisschen Audrey, ein bisschen Rory und ein bisschen Blair... oder so ähnlich

Die Überschrift versucht mein Outfit vom Heiligabend etwas zu umschreiben und damit ihr wisst was ich meine gibt´s dazu auch noch Fotos.
Die Kulisse könnte Weihnachtlicher sei, aber vor dem Weihnachtsbaum war zu wenig Platz und Frau Holle hat uns dieses Jahr (und im letzten auch) ziemlich mies im Stich gelassen.
Mögt ihr es Weihnachten auch eher schick oder lieber Pulli und gemütliche Hose?
Ich mag es eindeutig schick für Feiertage, also wurde Heiligabend im Kleidchen verbracht und der erste Feiertag mit Gesichtsmaske und Kuschelhose auf dem Sofa.
Heute geht´s dann zur Schwiegerfamilie und dann ist Weihnachten 2014 schon vorbei und dieses Jahr neigt sich endlich dem Ende zu.
Genug der Worte, hier die Bilder.
 
 
Jäckchen - Gina
Kleid, Strumpfhose - Primark
Schuhe - New Look
Kette, Armband, Herzring - Iám
Großer Ring - Jette Joop
Nagellack - Essie Leading Lady
 
 
Und weil Weihnachten glitzern darf und ich sowieso recht viel Onlineshopping betrieben habe in letzter Zeit, habe ich auch mal die Füße glitzern lassen.
Mein Freund hasst die Schuhe und mir fällt auch noch kein Anlass außer Weihnachten und Silvester ein, aber dazu passen sie perfekt.
Rote Glitzernägel sind mindestens seit es "Leading Lady" gibt fest im Weihnachtsprogramm aufgenommen.
Ach und meine Strumpfhose ist übrigens nicht Blau, wie es auf dem letzten Bild scheint, sondern schlicht Schwarz.
 
Wie habt ihr bisher Weihnachten verbracht und was steht heute zum Abschluss auf dem Plan?
Ach und habt ihr schon Pläne für Silvester?
Unserer steht seit gestern Abend, wir bekommen Besuch zum Raclette und verbringen einen gemütlichen Abend.
Eine Premiere, sonst waren wir Silvester immer zu Besuch, aber dieses Jahr war mir nach zu Hause und dann lag unterm Weihnachtsbaum noch ein Raclette-Grill für den Freund und das muss ein Zeichen sein.
Ach und ganz untypisch habe ich noch überhaupt keinen Plan was ich anziehe, aber hey, das Glitzerkleidchen vom letzten Jahr hängt ja auch noch im Schrank und wird entzückt von den Glitzer-Blitzer-Tretern sein.
Was zieht ihr Silvester an oder seid ihr auch noch planlos?


Mittwoch, 24. Dezember 2014

Spekulatiustiramisu

Bevor wir uns jetzt Alle zu unseren Lieben begeben oder sie bei uns begrüßen, habe ich noch fix mitten in der Nacht ein leckeres Dessert für Heiligabend gezaubert.
Schön weihnachtlich und gut vorzubereiten, da man es schon einen Tag vorher oder morgens zubereiten kann.
Ihr könnt es natürlich auch in einer großen Form schichten und servieren, ich wollte aber für Heiligabend endlich mal ein Dessert in kleinen Gläschen anrichten.

 
Zuerst schlagt ihr die Sahne steif, dann verrührt ihr Mascarpone, Quark, Zucker und Vanillezucker und hebt die Sahne unter.
Wenn ihr mit Dessertgläsern arbeitet, zerkrümelt ihr die Spekulatius komplett, für eine große Form lasst ihr sie bei der ersten Schicht ganz und bröselt erst bei der zweiten.

 
Ihr gebt nun die Hälfte der Creme in das Dessertgefäß eurer Wahl, darauf kommt eine Schicht Spekulatius(brösel).
Über die Spekulatiusschicht kommt nun eine aus Beeren.
Wenn ihr das Dessert am Vortag zubereitet könnt ihr die Beeren tiefgekühlt verwenden, ansonsten taut ihr sie auf.
Darüber streicht ihr den Rest der Creme und gebt darüber wieder Spekulatiuskrümel (jetzt auch bei einer großen Form Krümel) und Beeren zum Abschluss.

 
Das Ganze muss dann mindestens ein paar Stunden oder bestenfalls über Nacht durchziehen bevor es auf der festlichen Tafel landet.
Wir werden es uns also Morgen bzw. heute Abend (ganz schön spät geworden... aber Morgen ist erst wenn ich geschlafen habe) zum Dessert nach dem Weihnachtsessen schmecken lassen.

 
Ach und wenn ihr es machen wollt habt ihr hoffentlich noch Spekulatius im Haus, ich habe kurz vor Heiligabend vergeblich nach den einfachen, billigen, guten Gewürzspekulatius gesucht in allen Lebensmittelgeschäften die irgendwie erreichbar waren.
Habt ihr schon mal bei Ebay-Kleinanzeigen nach Spekulatius gesucht und alle Verwandten darauf angesetzt welche zu kaufen falls sie sie finden?!

 
Schließlich gab ich auf und kaufte total überteuerte Feinkost Gewürzspekulatius in der Gourmetabteilung vom Kaufhof.
Allerdings sind diese Luxusspekulatius nur halb so lecker und aromatisch wie die billigen von Aldi und Co. denn die sind so geschmacklich stark, dass sie perfekt für dieses Dessert sind.

 
Vielleicht habe ich den ein oder anderen Spekulatiusbesitzer ja noch dazu animiert noch schnell dieses Dessert zu zaubern?
Falls ihr es nachmacht freue ich mich wie immer über euren Kommentar dazu.
So und jetzt ab zu den lieben Menschen mit denen ihr feiern werdet!
Wie feiert ihr denn Weihnachten dieses Jahr?

 
Und jetzt wünsche ich euch und euren Familien und Lieben ein wunderschönes Weihnachtsfest!
Schlagt euch die Bäuche voll, genießt das Kerzenglitzern und nehmt eure Liebsten ganz fest in den Arm und genießt die Familienzeit!



Freitag, 19. Dezember 2014

Supersüße (Last-Minute) DIY Weihnachtskarten

Ich muss zugeben, dass die Weihnachtskarten für dieses Jahr eigentlich etwas anders aussehen sollten.
Allerdings bin ich mit diesen jetzt richtig zufrieden und finde sie ganz niedlich, schnell gemacht sind sie außerdem und wenn man halbwegs oft bastelt hat man sogar (fast) alles im Haus.
Deshalb dürfen sich Familie, Freunde und liebe Bekannte dieses Jahr über niedliche Rentiere freuen.
Zugegeben, es ist natürlich nicht meine eigene Idee und neu ist sie auch nicht, aber hier gibt´s eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bildern.
 
Als allererstes schneidet ihr aus Tonkarton eine Karte aus, 23cm x 17cm (diese Größe passt super in einen Briefumschlag) und faltet sie in der Mitte, ihr könnt auch vorgefertigte Karten nehmen oder eine andere Größe ausschneiden.
 
 
Schritt 1
Fingerkuppe des Zeigefingers mit brauner Farbe bepinseln, oder ihn einfach eintauchen und damit die Körper der Rentiere drucken
 
 
Schritt 2
Den Zeigefinger wieder mit brauner Farbe bepinseln / eintauchen und schräg an den Körper die Köpfe drucken, so dass sich die Nasen berühren
 
 
Schritt 3
Den kleinen Finger in die rote Farbe tauchen und zwei Fingerabdrücke über den Rentieren stempeln, so dass diese ein Herz ergeben
 
 
Schritt 4
Wenn die Rentiere getrocknet sind mit dem schwarzen Filzstift Beine, Schwänzchen, Nasen, Münder, Augen und Geweihe anmalen
 
 
Schritt 5
Mit dem roten Stift (es geht natürlich auch eine andere Farbe) z. B. "Frohes Fest", "Frohe Weihnachten", "Merry X-Mas" oder andere weihnachtliche Grüße auf die Karte schreiben
 
 
Schritt 6
Entweder ist eure Karte jetzt fertig, oder ihr lasst eurer Kreativität freien Lauf und stempelt, klebt (z. B. kleine Sternchensticker usw.) oder malt was das Zeug hält
 
 
Natürlich gehen nicht nur knutschende Rentiere, lasst der Fantasie freien Lauf, auf dem Weihnachtspäckchen für Tante und Cousinchen tummeln sich ein tanzendes, ein schlafendes und ein rufendes Rentier (wer schauen mag, ein Bild gibt's bei Instagram).
 
 
Jetzt schnell, schnell falls ihr noch Karten braucht sind diese schnell gemacht und wenn ihr sie am Wochenende noch zur Post bringt sind sie wahrscheinlich noch rechtzeitig da.
 
Falls ihr die Karten bastelt erzählt mir gern in den Kommentaren was eure Rentiere so machen, schlafen, knutschen oder ganz was Anderes?!
Habt ihr dieses Jahr auch selbstgemachte Karten verschickt?


Dienstag, 16. Dezember 2014

Ich bin zurück mit Mandeltalern

Vielen Dank für die lieben Kommentare zu meinem letzten Post, danke für eure Worte und euer Verständnis.
Hier bin ich also wieder irgendwie und habe ein weihnachtliches Plätzchenrezept im Gepäck.
Denn ganz ohne Backen merkt man ja gar nicht das bald Weihnachten ist und außerdem macht Backen auch irgendwie glücklicher.
Gebacken habe ich Mandeltaler mit Aprikosenfüllung und Marzipan-Mandel-Streuseln und sie sind die Mühe wert, was habe ich geflucht beim Streusel machen...
 
 
Na, fällt euch was auf am Foto vielleicht?!
Dank meiner lieben, verrückten Eltern bin ich seit kurzem im Besitz einer neuen Kamera, ich glaube es selbst noch nicht richtig.
Vielen, vielen Dank ihr Zwei! Ich hoffe die Fotos gefallen euch!
 
 
Zuerst macht ihr den Teig, dazu mischt ihr erstmal Mehl, Zucker und gemahlene Mandeln.
Dazu gebt ihr dann Eigelb, weiche Butter und den Zitronensaft.
Das ganze verknetet ihr gründlich bis ein griffiger Teig entstanden ist.
Dieser Teig wandert dann erstmal für 2 Stunden in den Kühlschrank.
 
 
Nachdem der Teig gekühlt wurde heizt ihr erstmal den Backofen auf 175°C vor.
Dann rollt ihr den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche ca. 3mm dick aus.
Ihr stecht Kreise aus, das geht auch prima mit einem Schnapsglas falls ihr keinen runden Ausstecher besitzt.
 
 
Für die Füllung verrührt ihr die Aprikosenkonfitüre mit der abgeriebenen Zitronenschale (es geht auch ein Beutelchen von Dr. Oetker und Co.).
Einen Klecks Füllung auf die Hälfte der ausgestochenen Kreise und diese ab auf´s Blech.
Je einen Kreis ohne Marmelade oben drauf setzen.
Ach ja, lasst ca. 2-3 cm Platz zwischen den Plätzchen auf dem Blech, sie werden beim Backen um einiges größer.
Ich habe übrigens exakt 30 Plätzchen aus dem Teig bekommen, also 60 Kreise ausstechen können.
 
 
Jetzt geht´s an die Zubereitung der Streusel, den Teil bei dem ich mir zuerst geschworen habe diese Plätzchen nie wieder zu machen.
Sie sind allerdings so lecker, dass sie bereits schon nachgebacken wurden.
Ihr drückt das Marzipan durch ein Sieb so das Streuselchen entstehen.
Nehmt lieber ein Nudelsieb mit größeren Löchern, oder eine Käsereibe, das Sieb auf dem Foto hat den Versuch in der Praxis leider nur mangelhaft erfüllt.
 
 
Die Butter für die Streusel schmelzen und abkühlen lassen.
Zucker und gemahlene Mandeln zu den Marzipanbröseln und locker mischen.
Dazu dann die abgekühlte Butter geben und alles locker zu Streuseln vermengen.
 
 
Ihr verrührt nun das Eiweiß mit zwei Esslöffeln Wasser und bestreicht die Oberseite der Plätzchen damit.
Darüber gebt ihr dann mit Hilfe eines Löffels eine Portion der Streusel.
Jetzt wandern die Taler für 14 Minuten in den Backofen und kommen danach zum Auskühlen vom Blech.
Ach ja, sie sind noch weich nach dem Backen und garen nach / werden fester, am besten mit einem Pfannenwender vorsichtig vom Blech nehmen und auf einem Küchenbrett auskühlen lassen.
 
 
Falls ihr die Plätzchen nachbackt würde ich mich wie immer über eure Kommentare zum Rezept und zum Geschmack freuen!
Habt ihr schon fleißig gebacken, was kommt bei euch so in die Plätzchendose?


Samstag, 6. Dezember 2014

...

Hallo ihr Lieben,
 
wie ihr vielleicht merkt ist es hier ziemlich, ziemlich, ungewöhnlich ruhig im Moment.
Ich hoffe ihr nehmt mir das nicht übel, es werden wieder andere Zeiten kommen.
Wir haben eine turbulente Zeit hinter uns und leider diese Woche einen harten Schicksalsschlag, oder wie auch immer man es nennen mag, erleben müssen.
Ich bin momentan nicht in der Verfassung hier mehr darüber preiszugeben und denke das ich das auch zukünftig nicht tun werde.
Allerdings erleichtert es mich gerade wirklich diese Zeilen zu tippen und tut auch ein bisschen gut.
Ein bisschen Zeit für mich brauche ich einfach noch um selbst klar zu kommen.
Ich kann gerade einfach nicht das Haus verlassen, vor einer Kamera rumhopsen oder lustiges, weihnachtliches Geplänkel von mir geben.
Die,die meinem Blog schon länger folgen haben hoffentlich Verständnis dafür und wissen das ich bald zurück bin, eben dann wenn die Zeit reif dafür ist.
 
Vielleicht backe ich demnächst Plätzchen, mir war eigentlich nicht danach, aber irgendwie muss auch alles langsam wieder normal werden, vielleicht traue ich mich auch bald selbst wieder in schöne Klamotten und sogar vor eine Kamera oder unter Menschen, vielleicht brauche ich aber für den ganzen Kram auch noch eine Weile.
Alles kann, nichts muss und alles so wie ich es kann und es mir gut tut.
 
Ich hoffe sehr auf euer Verständnis und seid euch sicher, früher oder später bin ich wieder hier und voll dabei.
Immerhin habe ich langsam wieder Lust den Laptop anzuschalten und mich mit schöneren Dingen zu beschäftigen und das ist ja auch schon etwas.